Gänse-Problematik auf der Neckarwiese

Das Gänse-Aufkommen auf der Neckarwiese hat sich augenscheinlich nicht verringert. Schon jetzt, obwohl es noch keine Hauptsaison ist, kommt es zu Beschwerden der Nutzer und Anwohner, die auch gesundheitliche Beeinträchtigungen befürchten, insbesondere für Kinder. Wir sehen durch die Gänse-Population die Qualität des wichtigen, innerstädtischen Naherholungsgebietes stark beeinträchtigt. Wir erwarten deshalb von der Verwaltung, unter Zuziehung des u.a. hierfür neu eingeführten Heidelberger Stadtjägers, einen Bericht zu den bisher getroffenen Maßnahmen sowie eine Vorstellung weiterer möglicher Maßnahmen, um die Population der Nilgänse dauerhaft deutlich zu verringern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Albrecht Kern (Sonntag, 05 Februar 2023 18:00)

    Bayern hat speziell für das "Nilgans-Management" das Jagdgesetz angepasst, um eine "Gelegebehandlung" durchführen zu können, d.h. die Eier überwiegend unfruchtbar zu machen - siehe Video über die Pläne in Fürth ab Minute 1:30: https://www.frankenfernsehen.tv/mediathek/video/gaenseplage-in-fuerth-stadt-will-jetzt-kurzen-prozess-machen/

    In BW ist eine Gelegebehandlung nach Aussagen des Ministeriums für den ländlichen Raum auch ohne Gesetzesänderung möglich - In Stuttgart soll ein Nilgans-Management eingeführt werden: https://www.pressreader.com/germany/bietigheimer-zeitung/20220618/282376928246604

    Das meiste Know-how scheint in Bayern vorhanden zu sein: Dr. Christian Wagner ist Landesbeauftragter für das Gänsemanagement, Tel.: 08161 8640-5798 E-Mail: christian.wagner@LfL.bayern.de
    (https://www.zeit.de/news/2022-05/01/wildgaense-breiten-sich-in-bayern-aus-und-damit-probleme?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F)

    Eine Bejagung wurde z.B. in Nürnberg wieder abgebrochen und ist in Ballungsgebieten politisch kaum durchsetzbar.
    (Video-Quelle siehe oben)

    "Sogar" der Nabu kann sich grundsätzlich eine Bejagung der Nilgans vorstellen. ... Dass sich die Nilgans weiter verbreitet, verhindert auch ein enormer Jagddruck jedoch nicht. Denn die reguläre Jagd hat bei sich dynamisch ausbreitenden Neozoen kaum einen Effekt auf die weitere Bestandsentwicklung. ... Damit scheidet die reguläre Jagd als Methode zur Reduzierung eines Bestandes aus. (https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/artenschutz/gaense/25852.html)